Unter dem Strich.
Als Frühaufsteher der er ist, ist er zugleich von der Idee besessen, je früher desto besser sei nicht nur eine Qual der Wahl, sondern früh übe sich wer im Sommer etwas werden möchte. Der April macht was er will, darunter leidet er, umso mehr, da er immer noch nicht weiss, nicht einmal einen blassen Schimmer an seinem Horizont aufscheinen sieht, was er denn eigentlich werden möchte. Die Zeit rinnt, Sommer wird bald vor der Türe stehn, Zeit sei also knapp, sogar in dieser von Besserwissern als glorios verhätschelten Zeit, da alles im Überfluss vorhanden zu sein verspricht. Nur die Ruhe wird es bringen. Besonders sein besonderer Gedanke, nämlich, dass er überhaupt nicht werden müsste, weil unnötig sei etwas zu werden, weil er eben jetzt erkannt hat, dass er bereits ist.


Unter dem Strich.
2020 / Acryl auf Leinwand / 135 x 130 cm / LK220-000CH0550 / zurück zur Übersicht